Unisextarife bei der Autoversicherung

1179 Aufrufe 0 Comment
Unisextarife bei der Autoversicherung sind aktuell ein großes Thema

Ein aktuelles EU-Urteil sieht eine Diskriminierung in den bislang geltenden unterschiedlichen Versicherungsprämien bei Männern und Frauen. Mit Ende 2012 gehört dieser kleine, aber feine Unterschied jedoch endgültig der Vergangenheit an. Und wo Frauenrechtler jubeln, stöhnen andere über die zusätzliche finanzielle Belastung. Denn ab dem 21. Dezember 2012 könnte es zu teilweise empfindlichen Verteuerungen bei einigen KFZ-Versicherungen kommen. Denn mit günstigeren Raten ist mit Sicherheit nicht zu rechnen, ganz im Gegenteil müssen Frauen, die bislang aufgrund weniger Unfälle auch weniger für ihre Autoversicherung bezahlt haben, mehr löhnen. Ungerecht, findet der Vorstandschef der Allianz Deutschland, Markus Rieß, in München. Frauen in ganz Österreich müssen künftig als 340 Millionen Euro mehr bezahlen für eine gleichbleibende Dienstleistung, weiß Wolfram Littich, Chef der Allianz Österreich und Präsident des Österreichischen Versicherungsverbandes (VVO) zu berichten. Wobei sich diese Zahl über alle Versicherungssparten hinweg ergibt. Männlein und Weiblein, in Zukunft gleicher als gleich?

KFZ-Versicherungen jetzt und in der Zukunft

Bis Ende 2012 war und ist es auch eine Frage des Geschlechts, wie hoch die monatliche, halbjährliche oder jährliche Belastung für den eigenen PKW ausfällt. Denn eine Haftpflichtversicherung wird vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben und soll bei etwaigen Unfällen die Schäden an Dritten decken. Dabei kam und kommt es durchaus darauf an, ob man ein Mann oder eine Frau ist. Statistisch gesehen ist das weibliche Geschlecht seltener in Unfälle verwickelt und fährt generell sicherer. Dadurch dürfen sie sich noch bis Dezember dieses Jahres über günstigere KFZ-Prämien freuen. Die jungen Herren der Schöpfung steigen schneller auf das Gaspedal und auch die bundesweiten Unfallzahlen in Österreich sprechen eine klare Sprache. Die EU-weite Regelung ab dem 21. Dezember 2012 gilt jedoch nur für neu abgeschlossene Verträge, bei denen bestehenden Polizzen bleiben nämlich die alten Prämien gültig.

Für Frauen wird’s teurer!

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau, von vielen immer wieder lautstark eingefordert, hat somit auch ihre Schattenseiten. Denn die günstigeren Versicherungsprämien hatten bis dato durchaus ihre Berechtigungen, blickt man auf die Unfallzahlen im Straßenverkehr. Und auch in anderen Bereichen spielen Unterschiede im Lebenswandel eine finanzielle Rolle. Doch damit ist jetzt Schluss, die Europäische Union führt mit Dezember 2012 einheitliche Tarife für alle ein. Damit man trotzdem noch sparen kann und die für sich günstigste Versicherung findet, nutzt frau den Online KFZ Versicherungsvergleich mit Unisextarifen. Auf dem Internetportal Kfzversicherungsvergleich.net erhält man kostenlos und anonym innerhalb weniger Minuten eine Autoversicherung, maßgeschneidert auf die persönlichen Bedürfnisse und immer zum besten Preis. Über 180 Versicherer und ihre Leistungen werden verglichen und sogar ein Online-Abschluss ist bequem via WWW möglich. Trotzdem müssen sich vor allem Frauen auf weniger Geld am Ende des Monats einstellen, nicht nur der Spritpreis an der Zapfsäule steigt in astronomische Höhen, auch die KFZ-Versicherungen werden teurer. Das Auto, bald ein Luxusobjekt nicht mehr für jedermann?

Datenschutzinfo