Bei Harninkontinenz, Scheidentrockenheit und verändertem Sexualempfinden hilft eine Scheidenstraffung

164 Aufrufe 0 Comment

Inkontinenz, Blasenschwäche und Scheidentrockenheit gehören zu den häufigsten Problemen im Intimbereich. Zudem klagen viele Frauen nach einer Geburt über das Lost-Penis-Syndrom. Etwa ein Drittel aller Dreißig- bis Sechzigjährigen leidet unter Harnverlust beim Sport, Husten, Lachen oder Niesen. Eine Scheidenstraffung mit der Femilift-Lasertechnik verjüngt die Scheide. Sie verhilft Betroffenen zu einem verbesserten Lebensgefühl.

Scheidenstraffung in Wien

Die Scheidenverjüngung mittels Laser gehört zu den effektiven Methoden, um Scheidentrockenheit, Blasenschwäche und Inkontinenz entgegenzuwirken. Nach der Behandlung profitieren Patientinnen von einem verbesserten sexuellen Empfinden durch strafferes, verjüngtes Bindegewebe an den inneren Scheidenwänden. Gleichzeitig lindert die Straffung die Harninkontinenz.

Dr. Latowa von Dermacare in Wien verwendet dazu einen modernen CO2-Laser. Diesen führt sie mit einem Applikator in die Vagina ein, um das Gewebe gezielt zu bearbeiten. Der Laser erwärmt das Kollagen. Daraufhin zieht sich das Gewebe zusammen. Durch die verbesserte Durchblutung der Schleimhaut entsteht frisches Kollagen, das eine langfristige Verjüngung bewirkt.

Der spezielle Aufsatz ermöglicht eine nahezu schmerzfreie Behandlung der Vulva. Eine topische Creme kühlt den betroffenen Bereich. Die Scheidenstraffung in Wien erfolgt in mindestens drei Sitzungen, die die Ärztin alle vier Wochen durchführt. Eine Auffrischung empfiehlt sich nach etwa zwölf Monaten.

Wie läuft die Behandlung ab?

Vor der Therapie füllen Patienten einen Anamnesebogen aus, um Komplikationen auszuschließen. Im Anschluss findet ein eingehendes Beratungsgespräch statt. Neben den Kosten, der Vorgehensweise sowie den Risiken und Nebenwirkungen besprechen die beiden Parteien mögliche Alternativen. Bei der Scheidenverjüngung führt die Ärztin einen drei Zentimeter dicken Applikator in die Scheide ein. Im Inneren erzeugt der Laser mikrofeine Verletzungen, die die Patientin als Wärme wahrnimmt. Durch diese straffen sich die Kollagenfasern, das Gewebe erneuert und verdickt sich.

Hinweise zur Scheidenverjüngung bei Dermacare

Die Scheidenstraffung führt die Medizinerin unabhängig vom Alter der Patientin durch. Die Behandlung erfolgt ambulant. Sie ist minimalinvasiv und fast schmerzfrei. Die Therapie verursacht keine Ausfallzeiten und dauert dreißig Minuten je Sitzung. Direkt im Anschluss gehen Patientinnen ihrem gewohnten Alltag nach. In den kommenden fünf Tagen verzichten sie auf Geschlechtsverkehr und Bäder. Bei Bedarf tragen sie eine Wundsalbe auf. Bei Dermacare belaufen sich die Kosten für die Behandlung auf 1.500 Euro für drei Behandlungen.

Datenschutzinfo