Prämenstruelle Beschwerden

942 Aufrufe 0 Comment
Prämenstruelle Beschwerden

Bauchschmerzen, Stimmungsschwankungen und Heißhungerattacken, es ist mal wieder soweit! Monat für Monat erlebt etwa ein Drittel aller Frauen prämenstruelle Beschwerden und leidet unter zahlreichen Symptomen an den Tagen vor den Tagen. Dabei ist die Bandbreite groß, Betroffene klagen über eine Gewichtszunahme, schmerzhafte Krämpfe im Unterbauch und eine gereizte Stimmung. Denn nicht nur körperlich macht sich das prämenstruelle Syndrom bemerkbar, PMS wirkt sich auch auf die Psyche aus. Frauen müssen in dieser Phase ihres Monatszyklus mit einem verminderten Selbstwertgefühl und grundlosen Heulattacken oder auch Lachanfällen zurechtkommen. Dabei sind die prämenstruellen Beschwerden nicht gefährlich, aber sie schränken die Lebensqualität doch deutlich ein. Das soziale Leben und auch die Leistungsfähigkeit im Job leiden darunter.

Was passiert an den Tagen vor den Tagen?

Bereits zu Zeiten Christi bemerkte die Umwelt das Unwohlsein so mancher Frau im wiederkehrenden Rhythmus. Während Hippokrates und seine Kollegen damals noch die wildesten Vermutungen anstellten, kann man heute ziemlich sicher sagen, dass der Hormonhaushalt für die prämenstruellen Beschwerden verantwortlich ist. In der lutealen Phase des weiblichen Zyklus kann es zu den bekannten Symptomen kommen, das PMS hat wieder zugeschlagen. Es wird vermutet, dass ein Zusammenhang zwischen der Ausschüttung des Hormons Progesteron und des Hormons Östrogen, das im zweiten Abschnitt der Menstruation vermindert produziert wird, besteht. Eindeutig kann die Ursache von PMS jedoch noch immer nicht geklärt werden. Und doch können betroffene Frauen etwas gegen das wiederkehrende Unwohlsein tun. Zuerst informiert sich frau auf http://praemenstruelles-syndrom.com/ und erfährt dort allerlei Wissenswertes rund um die Tage vor den Tagen.

Tipps gegen PMS

Denn auch, wenn die Wissenschaft noch nicht genau sagen kann, welche Ursachen das PMS hat, man kann einiges gegen die Symptome tun. Und damit die Schmerzen lindern. Ein natürliches Mittel aus der Natur ist zB der Mönchspfeffer (Vitex Agnus Castus). Viele Frauen schwören aber auch auf eine verbesserte Vitaminzufuhr und selbst Kräuter wie Hopfen und Brennnessel sollen helfen. Und natürlich werden auch zahlreiche Medikamente zur Linderung der Beschwerden angeboten, doch zuvor sollte man es auf natürlichem Wege versuchen. Die Webseite praemenstruelles-syndrom.com informiert umfassend über das PMS, die verschiedenen Symptome und hält auch eine Fülle an weiteren Tipps gegen PMS bereit. Im PMS Forum tauschen sich Betroffene aus, denn es ist nie zu spät, etwas für die eigene Gesundheit zu tun. Und dann verlieren die Tage vor den Tagen auch etwas von ihrem Schrecken.

Datenschutzinfo