Was wirklich hilft gegen große Poren

519 Aufrufe 0 Comment

Der perfekte und makellose Teint wie wir ihn aus den Hochglanzmagazinen oder Social Media kennen, ist leider eine Illusion. Denn auch die Supermodels und Influencer haben meist Hautunreinheiten oder sichtbare Poren, die nur durch Bildbearbeitung verschwinden. Allein im Gesicht hat jeder Mensch durchschnittlich 300.000 Poren und diese sind auch wichtig für den Körper. Doch natürlich ist es notwendig die Haut optimal zu reinigen und zu pflegen. Koreanische Kosmetik kann mit hochwertigen Produkten von Marken wie Cosrx helfen das Hautbild zu verbessern.

Warum sind Poren trotzdem wichtig?

Gleich eines vorweg. Die Porengröße ist genetisch festgelegt und kann auch nicht wirklich verändert werden. Aber die gute Nachricht ist, dass es trotzdem einige Tricks gibt, diese weniger sichtbar zu machen. Zuallererst sollte man wissen, dass Poren eine wichtige Funktion in unserem Körper haben. Diese sitzen nämlich an der Hautoberfläche und produzieren Talg. Der wiederum hat eine Schutzfunktion für die Haut und versorgt diese mit Feuchtigkeit. Wie groß die Poren sind, ist auch vom jeweiligen Hauttyp abhängig. So haben Menschen mit fettiger oder Mischhaut tendenziell größerer Poren. Wird die Haut nicht ausreichend gereinigt können sich in den Poren Schmutz und Keime ablagern, die zu Pickel und Mitessern führen. Um dem entgegenzuwirken, sollte das Gesicht zweimal täglich gründlich gereinigt werden. Dabei ist es wichtig Produkte zu verwenden, die zum eigenen Hauttyp passen. Außerdem werden Poren sichtbarer, wenn die Hautelastizität abnimmt. Auch deshalb ist es wichtig, auf eine gute Hautpflege und ausreichenden Sonnenschutz zu achten.

Wie werden Poren weniger sichtbar?

Auch wenn sich der Mythos, dass Poren sich unter heißem Dampf erweitern oder bei Kälte zusammenziehen hartnäckig hält, ist er ganz einfach unwahr. Aber das heißt auch nicht, dass man den Kampf gegen die großporige Haut schon verloren hat. Die Poren können zwar nicht verkleinert werden, aber es gibt durchaus bestimmte Wirkstoffe, die deren Sichtbarkeit deutlich reduzieren können. Vor allem Salicylsäure und Glykolsäure, die Wirkstoffe von BHA und AHA Cremes können für ein glatteres Hautbild sorgen. Wie? Ganz einfach wie ein Peeling, nur dass diese nicht mittels Reibung, sondern chemisch ihre Dienste erfüllen. Die darin enthaltenen Säuren entfernen abgestorbenen Hautschichten und sorgen so für einen strahlenden Teint und glatte Haut. Doch das sind nicht die einzigen Wunderwaffen im Kampf gegen große Poren. Auch Niacinamid oder Retinol können dabei helfen. Diese Wirkstoffe sind wahre Wundermittel, um die Sichtbarkeit der Poren zu verringern. Das tun sie, indem sie die Talgproduktion normalisieren und sich somit weniger Schutz in den Poren ablagert. Was tun, wenn die Poren sofort unsichtbar werden sollen? Dann hilft nur Make-Up. Am besten eignen sich hierfür silikonfreie Produkte, da anders die Poren schnell verstopfen und so zu einem gegenteiligen Effekt führen.

So wichtig ist ausreichender Sonnenschutz

Auch zu viel Sonne wirkt sich negativ auf die Sichtbarkeit der Poren aus. Warum? Weil UV-Strahlung den Alterungsprozess der Haut beschleunigt und diese dadurch weniger Kollagen produziert. Die Haut leiert sozusagen aus und das macht die Poren sichtbarer. Deshalb sollte man nicht nur im Sommer die Haut vor der Sonne schützen. Vor allem die Haut im Gesicht ist besonders empfindlich und so gut wie nie mit schützender Kleidung bedeckt. Der richtige Sonnenschutz hilft nicht nur, die Haut elastisch zu halten, sondern schützt auch vor Hautkrebs. So bleibt man nicht nur schön, sondern auch gesund!

Datenschutzinfo