Blutung oder doch Schwangerschaft? Wie findet man das raus?

271 Aufrufe 0 Comment

Der weibliche Körper hat einen Rhythmus

Jeder Frau ist bekannt, dass der monatliche Zyklus im Schnitt 28 Tage dauert. Das Einsetzen der Regelblutung wird als Tag eins angesehen und sagt mit Sicherheit, dass keine Schwangerschaft vorliegt. Aber ist das Wirklich so?

Die Blutung entsteht durch das Ablösen der Gebärmutterschleimhaut, das über ca. 5 Tage stattfindet. Sie wird mit leichten Schmierblutungen bis zu etwas stärkeren Blutungen, die auch Gewebestückchen enthalten ausgeschieden. Im Anschluss kommt es zum Eisprung und die zu befruchtende Zelle wandert über den Eierstock in die Gebärmutter. Wird sie befruchtet, nistet sie sich in der wieder neu aufgebauten Gebärmutterschleimhaut ein und verhindert, dass der Körper diese abstoßen möchte. Die Periode trotz Schwangerschaft ist also ausgeschlossen.

Nicht jede Blutung ist gleichbedeutend mit der Periode

Obwohl es nicht zur natürlichen Menstruation kommt, während einer Schwangerschaft, können Blutungen entstehen, die genau das vermuten lassen. Zum einen gibt es zu Beginn einer Schwangerschaft, eventuell eine kleine Einnistungsblutung. So etwas passiert, wenn die befruchtete Eizelle ihren Platz in der Gebärmutter findet und sich die Plazenta zur Versorgung des Embryos zu bilden beginnt.

Auch leichte Schmierblutungen sind in der Anfangszeit der Schwangerschaft nicht ungewöhnlich, werden aber oft fälschlicherweise für Menstruationsblut gehalten. Durch den Veränderungen, die die Gebärmutter während des rasanten Wachstums des Babys mitmacht, können Hämatome entstehen, die ausbluten.

Bei unbemerkter Schwangerschaft und weiterer Einnahme eines hormonellen Verhütungspräparats, ist es möglich, dass der künstlich herbeigeführte Menstruationszyklus durch die Gabe der Hormone weiter fortgeführt wird.

Ebenso kann es sein, dass eine frühe Fehlgeburt mit der Regelblutung verwechselt wird. Es kommt zu heftigen Unterleibskrämpfen, Stechen im Unterleib oder Schmerzen im unteren Rückenbereich. Die Blutung kann wie bei der Periode von der Stärke variieren. Genaue Zahlen sind darüber nicht bekannt, weil viele Frauen zu diesem Zeitpunkt nichts von ihrer Schwangerschaft wissen. Bei klinischen Schwangerschaften (die, die bereits nach Woche 5-6 auf dem Ultraschall erkannt werden konnten), liegt die Quote der Abgänge bei etwa 15% innerhalb der ersten drei Monate.

Schwanger oder nicht?

Weitere Anzeichen für eine Schwangerschaft sind:

  • spannende Brüste
  • Übelkeit
  • vermehrte Müdigkeit oder Schwindel
  • häufiges Aufsuchen der Toilette

Natürlich gibt es die Möglichkeit die Antwort auszusitzen und sich nach 40 Wochen überraschen zu lassen. Vorabsicherheit bringt letztendlich nur ein Schwangerschaftstest oder der Gang zum Gynäkologen.

Sollte es während einer gesicherten Schwangerschaft zu Blutungen kommen, ist in jedem Fall ein Besuch beim Arzt ratsam, damit die Ursache abgeklärt werden kann.

Abschließend gilt also zu sagen, dass Blutungen möglich und nicht einmal ungewöhnlich sind, die Periode trotz Schwangerschaft aber ausgeschlossen ist.

Datenschutzinfo