Geflügel zerlegen – so geht es richtig

829 Aufrufe 0 Comment

Es gibt viele tolle Rezepte mit Geflügel, bei denen so mancher ambitionierter Hobbykoch ins Schwärmen gerät: Eine kräftige Hühnersuppe, eine klare Brühe, Hühnerfrikassee oder hausgemachte Chicken Wings. Mit Fertigprodukten aus dem Supermarkt lassen sich diese Gerichte in keinster Weise vergleichen, da sie über einen wesentlich feineren Geschmack verfügen. Um sie herzustellen, ist es aber notwendig zu wissen, wie das Huhn richtig zerlegt wird. Das ist jedoch leichter, als häufig gedacht.

Das Huhn vielseitig verwerten

Von Geflügel lassen sich nahezu alle Bestandteile verwerten, sodass Sie kaum Abfälle haben. Der höchste Fleischanteil ist an Schenkel und Brust zu finden: Verarbeitet in Hühnersuppe sowie Frikassee oder gebraten in der Pfanne schmeckt dieses Fleisch köstlich. Die kleinen Flügel können Sie würzen, marinieren und als leckere Chicken Wings essen.

messerboxDas Gerippe des Geflügels, die Karkasse, das nach dem Zerlegen übrig bleibt, ist keinesfalls Abfall! Die Knochen lassen sich hervorragend auskochen, sodass man immer hausgemachte Hühnerbrühe vorrätig hat. Wer die Brühe stark reduziert, füllt sie in einer Eiswürfelform ab, friert sie ein und kann bei Bedarf Würfel auftauen und damit Speisen raffinierte Würze verleihen.

Ein Huhn zerlegen wie der Profi

Damit das Zerlegen des Huhns nicht zur kraftraubenden Angelegenheit wird, ist es wichtig, eine hochwertige Geflügelschere von Messerbox zu benutzen. Bei dieser Tätigkeit sind Knochen zu durchtrennen, was eine minderwertige Geflügelschere oder gar eine Haushaltsschere kaum leisten kann. Ein scharfes Geflügelmesser ist ebenfalls vorteilhaft, um Haut und Sehnen zu durchschneiden.

  1. Um das Huhn fachmännisch in seine Einzelteile zu zerlegen, legen Sie es auf den Rücken.
  2. Mit den Fingern drücken Sie nun einen Schenkel nach unten und schneiden mit dem Geflügelmesser zwischen Schenkel und Körper ein. Diesen Schritt auf beiden Seiten durchführen.
  3. Der Schenkel lässt sich nach dem kleinen Schnitt so weit nach unten drücken, dass das Gelenk sichtbar wird. Mit dem Messer oder der Geflügelschere trennen Sie es an dieser Stelle durch und die beiden Schenkel können zur Seite gelegt werden.
  4. Um die Knochen aus dem Schenkel zu lösen, schneiden Sie unten am Knochen mit dem scharfen Messer alle Sehnen durch, brechen ihn in Gelenknähe durch und ziehen ihn dann heraus. Danach ist der Schenkel umzudrehen und der Knochen auf der anderen Seite ebenfalls herauszuziehen.
  5. Haben Sie den Eindruck, der Knochen ist bei der Prozedur gesplittert, überprüfen Sie genau, ob sich Splitter im Fleisch verstecken.
  6. Wenn Sie mit dem Finger auf der höchsten Stelle der Brust entlang fahren, spüren Sie dort einen Knochen. Rechts und links entlang dieses Knochens schneiden Sie über die gesamte Länge ein. Es hilft, das Brustfleisch etwas herunterzuziehen, um leichter entlang des Gerippes zu schneiden. So lässt sich leicht die Brust entnehmen. Auf der anderen Seite die Prozedur wiederholen und Sie haben beide Brüste fertig zur Verarbeitung in der Hand.
  7. Nachdem Brüste und Schenkel entfernt sind, bleibt die Karkasse mit den Flügeln über. Mit der Geflügelschere können Sie die Flügel leicht abschneiden und die Karkasse anschließend auskochen.
0 Kommentare

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!